Das Kunstwerk der Woche

Die Künstlervereinigung Lenggries päsentiert an dieser Stelle für jeweils eine Woche kurze Videoclips, in denen Mitglieder aber auch Gäste Ihre Arbeiten zeigen und sie kommentieren.

Ab dem 9. Februar 2021 wechseln die Beiträge jeden Dienstag und sind dann bis zum kommenden Montag als "Kunstwerk der Woche" abrufbar.

bis 17. Mai: Günter Unbescheid - "Simplify your Life"

Zurückliegende Beiträge sind in unserem Online Archiv abrufbar.

Aktuelles


Neu: Das Video der Kunstwoche 2019 ist nun online! (hier)

Weitere Videos der Künstlervereinigung: 2018 und 2017



Wir planen die 18. Kunstwoche Lenggries für das laufende Jahr 2021 vom 18.9. bis 3.10..
Die Ausstellung soll dieses Mal ausnahmsweise im ehemaligen Casino der Prinz-Heinrich-Kaserne in Lenggries stattfinden.

Ob wir die Veranstaltung wie geplant durchführen können, hängt - wie so vieles in diesen Tagen - von den Entwicklungen der Corona-Pandemie ab. Wir werden an dieser Stelle unsere Planungen laufend aktualisieren.

Die Grundkonzeption der Ausstellung um das Thema KraftWerke sowie die geplanten Gastkünstler*Innen übernehmen wir unverändert aus dem zurückliegenden Jahr, in dem - bedingt durch die Pandemie - unsere Ausstellung abgesagt werden musste. Durch das deutlich größere Platzangebot in den Räumen des Casinos können wir jedoch zusätzliche Exponate und Formate präsentieren.



KraftWerke – der Begriff steht für die Kraft der Farbe, die Kraft des Lichts, die Kraft der Form, die Kraft der Imagination, die Kraft der Natur, die kreative Kraft des Kunstschaffenden, der diese mit seinem Werk an den Betrachter weitergeben will: Im Dialog mit dem Redner Ion hat bereits Sokrates, wie Platon im seinem gleichnamigen Dialog berichtet, die Kunst als Erregung und Übertragung von Kraft beschrieben: als die Kraft der Begeisterung, des Enthusiasmus. Diese Kraft erregt zuerst die Muse in den Künstlern, und diese übertragen sie dann durch ihre Werke auf die Zuschauer und Kritiker – vergleichbar einem Magneten. Soweit ist Sokrates überliefert.

Wir alle wissen: Kunst ist heutzutage fest als eine von vielen Kommunikationsformen in gesellschaftliche Prozesse integriert und droht als Teil dieser zu bloßer Ware aber auch zu Kurzweil und Unterhaltung zu degradieren. KraftWerke ist vor diesem Hintergrund ein Credo an den Glauben der ästhetischen Kraft von Kunst. Kunst, die versucht zu bewegen statt zu unterhalten, zu formen statt nur zu reflektieren. Kraft lässt sich so als Ursache von Veränderungen verstehen. Die ästhetische Kraft von Kunst kann den Betrachter über sich hinaus führen und ihm neuen Welten erschließen. Kunst gerät damit zu einer Form der Kraftübertragung.

Wenn Vermögen, die durch soziale Praxis erworbene Fähigkeit ist, Ideen erfolgreich umzusetzen, dann stellt Kunst – mit den Worten des Philosophen Christoph Menke – den Übergang zwischen Vermögen und ästhetischer Kraft dar. Kunst transzendiert damit die bloßen Vernunftkategorien des Vermögens in Richtung auf einen spielerischen, enthusiastischen und damit kraftvollen Zustand.

In diesem Sinne haben KraftWerke für uns eine Stoß- und Triebkraft sowie eine Wucht, die mitreißend wirken soll und den Betrachter nicht gleichgültig lässt.

Unsere Gastkünstler*Innen sind in diesem Jahr:

Heidi Willberg (Malerei, München), Hannes Kinau (Holzbildhauer, Windach), Daniel McCharen (Audioinstallation), Herbert Saller (Metallskulpturen, Garmisch-Partenkirchen), Heinz Stoewer (Malerei, Bad Tölz) sowie Barbara Urban (Filzobjekte, Bad Tölz) und Birgit Haberl (Photographie, Sachsenkam).

Folgende Mitglieder der Künstlervereinigung stellen aus:

Jürgen Dreistein, Sophie Frey, Ecki Kober, Antonia Leitner, Veronika Partenhauser, Gabi Pöhlmann, Paul Schwarzenberger, Klas Stöver, Günter Unbescheid